TT outside in den Niederlanden

FIRST ENCOUNTER

Tanzprojekt mit taubblinden Tänzerinnen und der Tangente Company

vom 16.-29.11.2015 in St. Michielsgestel

Auftritt am 28.11.beim Holland Dance Festival / DanceAble Symposion in The Hague


„Every day is a dicovery of a new sensation, every sensation is a memory“


Unter der künstlerischen Leitung von Nadja Raszewski haben sich 5 niederländische Tänzerinnen mit Taubblindheit und 4 Tänzerinnen der Tangente Company auf eine ungewöhnliche künstlerische Forschungsreise nach dem gemeinsamen „Sense X“ begeben. Unsere Frage war: Auf welchen, bisher ungeahnten, Sinnesebenen können wir uns begegnen und über das gemeinsame Bewegen eine eigene, neue Art des Ausdrucks und der Verständigung kreieren? Wir sind fündig geworden! Innerhalb dieses sehr intensiven Projektes hat sich das Wahrnehmungs - und Erlebnisspektrum aller Beteiligten enorm erweitert. Der Prozess war im wahrsten Sinne des Wortes „sensationell“.
Geprobt haben wir in St. Michielsgestel im Travelaar, der einzigen Schule für taubblinde Kinder und gehörlose Kinder mit geistiger Beeinträchtigung (für die wir im Rahmen der Projektzeit auch mehrere Tanzworkshops gegeben haben). Gastgeber war die Organisation Kentalis, die das Projekt mit unterstützt hat. In 8 Tagen ist eine 20 minütige Performance entstanden, die berührt und fasziniert - poetisch, kraftvoll, komisch. Ein Kompliment aus dem Publikum: „Man hat nicht bemerkt, wer von den Tänzerinnen taubblind ist“. „Sense X“ wurde zweimal in der Aula im Travelaar gezeigt und am 28.11.2015 beim holland dance festival/danceAble Symposion in Den Haag, wo wir in einem anschließenden Workshop unsere Erfahrungen mit einem sehr interessierten Publikum teilen konnten. Dieses Projekt ist in der Tanz- und Taubblindenszene ein abolutes Novum. Wir planen eine Fortsetzung des Projektes und eine Einladung der niederländischen Tänzerinnen nach Berlin im nächsten Jahr.
Vielen Dank an Andre Arends von MICH foundation (Produktionsleitung & musikalische Leitung) und Dr. Saskia Damen (Kentalis, University of Groningen) für ihr enormes Engagement und ihre stets positive Energie - ohne euch wäre das Projekt nicht möglich gewesen. Vielen Dank auch an den Fonds Soziokultur und den Fonds voor Cultuur-participatie für die finanzielle Unterstützung des Projektes.

 

TanzTangente Berlin | info@tanztangente.de